Stadt Ehingen

Seitenbereiche

Logo
Navigation

Seiteninhalt

Internationale Standards, regionale Kreisläufe und Energieeffizienz

Die Sappi Ehingen GmbH zeigt, wie Papierproduktion verantwortungsvoll und umweltfreundlich gestaltet sein kann. Sappi gehört zu einer global tätigen Gesellschaft, die an ihren Standorten konsequent Nachhaltigkeit umsetzt.

Sappi Ehingen Luftaufnahme

Sappi Ehingen ist nach internationalen Qualitäts-, Umwelt-, Arbeits- und Gesundheitsnormen sowie mit dem Energiemanagementsystem Iso 50001 zertifiziert. In den vergangenen Jahrzehnten investierte Sappi Ehingen einige Millionen Euro in den Umweltschutz, um Emissionen und Abfallaufkommen deutlich zu verringern und die Energieeffizienz zu erhöhen.

Sappi Ehingen beschafft alle Rohstoffe nach international gültigen Nachhaltigkeitsstandards und verwendet den hergestellten Zellstoff für die eigene Produktion. Er wird im Wesentlichen aus Buchenindustrieholz und Sägenebenprodukten, die aus nachhaltig bewirtschafteten Wäldern der Region stammen, gewonnen. Energieintensive Transporte entfallen.

Gelöste Holzbestandteile werden im Regenerierungskessel verbrannt. Gemeinsam mit Biogas aus der Abwasserbehandlung und Rinde decken sie fast 90 Prozent des eigenen Brennstoffbedarfs. Sappi speist seit 1990 jährlich 95.000 Megawattstunden Ökostrom aus dem hauseigenen Kraftwerk ins Ehinger Netz.

Dem Sappi-Leitbild „People – Planet – Prosperity“ (Menschen – Umwelt – Wohlstand) sind alle Mitarbeiter und auf dem Werksgelände tätigen Vertragspartner verpflichtet.

Rohstoffe aus der Region
Verantwortungsvolle und umweltfreundliche Papierproduktion

Ansprechpartner:
Sappi Ehingen GmbH

Yvonne Amico, Kommunikation
Tel. + 49 (0) 7391/ 501- 237
yvonne.amico(@)sappi.com

Weitere Informationen

Pionierarbeit für Mensch und Umwelt

Stadtverwaltung, OEW, Hochschule Biberach, Ehinger Energie, Erdgas Südwest und EnBW machen Ehingen zur „Nachhaltigen Stadt". Dazu muss die Energieversorgung effizient, umweltfreundlich und dezentral sein. Know-how kommt von der EnBW, Erdgas Südwest und der Ehinger Energie. Die Hochschule Biberach begleitet das Pilotprojekt wissenschaftlich.