Stadt Ehingen

Seitenbereiche

Logo
Navigation

Seiteninhalt

Ressourcenschonung durch Ökostrom und Wasserschutz

Möbelhauschef Franz Borst betreibt seit 2011 eine Photovoltaikanlage auf 12.000 Quadratmeter Dachfläche, die sich über sieben Firmengebäude erstreckt. Die Jahresleistung von über einer Million Kilowattstunden entspricht dem Verbrauch von 230 Vier-Personen-Haushalten. Damit vermeidet Borst eine Gesamtmenge von 900 Tonnen umweltschädlichem Kohlendioxyd pro Jahr. Die Anlage realisierte er mit einem Partner aus der Region.

Luftaufnahme Möbel Borst

Unter den neuen Parkplätzen hat Möbel Borst auf insgesamt 115 Metern Pufferspeicher für Regenwasser verbaut. Diese so genannten Rigolen nehmen Niederschlagswasser von den Kfz-Stellflächen auf und geben es kontrolliert ins Erdreich weiter. Neben der angrenzenden B 311 hat Borst Versickerungsmulden als Überlauf der Rigolen gebaut, die auch das Niederschlagswasser anderer Parkflächen aufnehmen und dem Grundwasser vollständig zuführen. Damit leistet Franz Borst einen Beitrag zum nachhaltigen Hochwasserschutz und entlastet gleichzeitig die Stadt Ehingen bei den Entwässerungskosten.

Ansprechpartner:
Möbel Borst GmbH & Co.
Wolfgang Hirsch, Technische Leitung und Liegenschaften
Tel. +49 (0) 7391/ 587- 165
wolfgang.hirsch(@)moebel-borst.de

Weitere Informationen

Pionierarbeit für Mensch und Umwelt

Stadtverwaltung, OEW, Hochschule Biberach, Ehinger Energie, Erdgas Südwest und EnBW machen Ehingen zur „Nachhaltigen Stadt". Dazu muss die Energieversorgung effizient, umweltfreundlich und dezentral sein. Know-how kommt von der EnBW, Erdgas Südwest und der Ehinger Energie. Die Hochschule Biberach begleitet das Pilotprojekt wissenschaftlich.