Stadt Ehingen

Seitenbereiche

Logo
Navigation

Seiteninhalt

Pressemeldungen

Bürgerwerkstatt zur Energiezukunft

Bisher haben sich mehr als 60 interessierte Bürgerinnen und Bürger angemeldet, die bei der
Entwicklung eines Leitbilds für die Energiezukunft in Ehingen mitwirken wollen. Gearbeitet wird
in drei Themenfeldern. Im Arbeitskreis 1 geht es um „Mitdenken – Mitgehen –Mitgestalten –
Wege zu einem Bürger-Mitmach-Klima in Ehingen“. Die Teilnehmer am zweiten Arbeitskreis
befassen sich mit der Frage nach einerenergieeffizienten Orts- und Quartiersentwicklung und
werden modellhafte Ansätze anhand ausgewählter Beispiele aus Ehingen entwickeln.
Regenerative Energieerzeugung und Effizienz mit der Frage nach standortspezifischen
Energiekonzepten für Ehingen sind die Themen im dritten Arbeitskreis. Wer sich spontan noch an
der Bürgerwerkstatt beteiligen möchte, kann sich auch noch jetzt zu den Themenfeldern 1 und 2
anmelden. Die Veranstaltung beginnt um 9.30 Uhr mit der Begrüßung durch Oberbürgermeister
Alexander Baumann. Mit einem Ausblick auf das weitere Vorgehen endet die Veranstaltung
gegen 16 Uhr. Die Bürgerwerkstattfindet im neuen Ganztagsgebäude der Längenfeldschule statt.
Parkplätze befinden sich bei der Sporthalle.

Weitere Informationen

Informationen für Journalisten

Wir möchten Ihnen die Recherche erleichtern. Deshalb finden Sie hier alle Pressemitteilungen zum Projekt „Nachhaltige Stadt – Wirtschaftsstandort Ehingen". Wenn Sie im Rahmen Ihrer Recherche weiterführende Fragen haben oder sich einfach grundsätzlich über das Projekt informieren wollen, hier Ihre Ansprechpartner:

Für die Stadt Ehingen
Bettina Gihr
07391/503-223
E-Mail

Für die EnBW Energie Baden-Württemberg AG
Johanna Mertins
0721 63 14320
E-Mail

Pionierarbeit für Mensch und Umwelt

Stadtverwaltung, OEW, Hochschule Biberach, Ehinger Energie, Erdgas Südwest und EnBW machen Ehingen zur „Nachhaltigen Stadt". Dazu muss die Energieversorgung effizient, umweltfreundlich und dezentral sein. Know-how kommt von der EnBW, Erdgas Südwest und der Ehinger Energie. Die Hochschule Biberach begleitet das Pilotprojekt wissenschaftlich.