Stadt Ehingen

Seitenbereiche

Logo
Navigation

Seiteninhalt

Pressemeldungen

Natürlich dämmen - Energiespartipp

[Artikel von Oktober 2018]

Natürlich dämmen
Weit verbreitet ist der Irrtum, dass eine Hauswand „atmen“ müsse. Richtig ist: In einem Haus erfolgt der Luftaustausch durch die Fenster und gegebenenfalls durch eine Lüftungsanlage. Aber nicht durch die Wand. Die Dämmung der Wand von außen senkt Wärmeverluste und verringert den Heizbedarf. Zugleich ist die Außendämmung eine wirksame Maßnahme zur Vermeidung von Schimmelbefall in der Wohnung. Oft heißt es über Dämmung, sie sei teuer, unwirtschaftlich, erhöhe die Brandgefahr und müssen nach wenigen Jahren als Sondermüll entsorgt werden. Dabei rentiert sich eine fachgerechte Dämmung so gut wie immer. „Die Heizkosten lassen sich damit um 30 bis 40 Prozent senken“, heißt es bei der Beratungsgesellschaft co2online. Und da eine gute Dämmung bis zu 50 Jahre lang halte, könne eine Menge gespart werden.

Die Fassade verliert unter allen Bauteilen eines Hauses die meiste Energie im Winter. Wärmeverluste sind die eine Seite der Medaille. Die andere sind kühle Wandinnenoberflächen ungedämmter Wände im Winter, die zu Feuchte- und Schimmelschäden führen können. Selbst wenn modernste Heiztechnik eingesetzt wird: Ohne Dämmung muss die Technik so viel Wärme ins Haus liefern, wie durch die Außenbauteile und die Lüftung wieder verloren geht.

Richtig heizen geht so:

  • Dämmen Sie auch hinter Ihren Heizkörpern. Durch entsprechende Dämmung können Sie den Wärmeverlust hinter dem Heizkörper um 90 Prozent vermindern.
  • Bauen Sie elektronische Thermostate ein. Die Verwendung programmierter Thermostatventile mit Nachtabsenkung sorgt für effizientes Heizen und vermindert den Ausstoß von CO2 um 190 kg pro Jahr.
  • Entlüften Sie Ihre Heizkörper. Jede Luftblase bedeutet unnötige Verschwendung.
  • Halten Sie Jalousien, Vorhänge und Rollos nachts geschlossen. Damit in kalten Nächten keine Wärme nach draußen gelangt.


Rund ums Thema Gebäudedämmung informiert auch www.natuerlich-daemmen.info

[Quelle: UmweltBriefe August 2018]

Weitere Informationen

Informationen für Journalisten

Wir möchten Ihnen die Recherche erleichtern. Deshalb finden Sie hier alle Pressemitteilungen zum Projekt „Nachhaltige Stadt – Wirtschaftsstandort Ehingen". Wenn Sie im Rahmen Ihrer Recherche weiterführende Fragen haben oder sich einfach grundsätzlich über das Projekt informieren wollen, hier Ihre Ansprechpartner:

Für die Stadt Ehingen
Bettina Gihr
07391/503-223
E-Mail

Für die EnBW Energie Baden-Württemberg AG
Johanna Mertins
0721 63 14320
E-Mail

Pionierarbeit für Mensch und Umwelt

Stadtverwaltung, OEW, Hochschule Biberach, Ehinger Energie, Erdgas Südwest und EnBW machen Ehingen zur „Nachhaltigen Stadt". Dazu muss die Energieversorgung effizient, umweltfreundlich und dezentral sein. Know-how kommt von der EnBW, Erdgas Südwest und der Ehinger Energie. Die Hochschule Biberach begleitet das Pilotprojekt wissenschaftlich.