Stadt Ehingen

Seitenbereiche

Logo
Navigation

Seiteninhalt

Pressemeldungen

Staffelweg im Ehinger Teilort Volkersheim offiziell freigegeben

Bereits beim Ausbau der Ortsdurchfahrt im Jahr 2006 wurden an beiden Einmündungen in den
Staffelweg
Ver- und Entsorgungsleitungen verlegt sowie der über Privatgrund verlaufende alte Ortskanal
angeschlossen. Im Juli begannen die Arbeiten für den neuen Kanal. Auch bei Strom, Telefon,
Straßenbeleuchtung und Wasserversorgung gibt es nun einen Zusammenschluss mit der
Ortsdurchfahrt. Angrenzer nutzten die Gelegenheit für entsprechende Hausanschlüsse im
Hinblick auf spätere Bauvorhaben.


Wärmeleitung
In den Bauablauf fügte sich nahtlos die Verlegung einer Wärmeleitung ein. In Eigenregie hat die
Nahwärme Staffelweg GbR eine Leitung zur Wärmeversorgung von Häusern mit der Abwärme
der Volkersheimer Biogasanlage verlegt. So wird regenerative Energie verbrauchsnah erzeugt.
Volkersheim zeigt damit, wie dezentrale Wärmepotenziale für dörfliche Nahwärmenetze genutzt
werden können. Auch im Leitbild Klimaschutz und Energie im Rahmen des Projekts „Nachhaltige
Stadt – Wirtschaftsstandort Ehingen“ stellen solche standortspezifischen Energiekonzepte einen
Schwerpunkt dar.
Staffelweg wird breiter
Der Staffelweg wurde auf eine Breite von vier Metern und einem beidseitigen Bankett mit 50 cm
ausgebaut. Die Firma Gebrüder Maier aus Schemmerhofen hat außerdem rund 290 m
Mischwasserkanal mit insgesamt 5 Abwasserschächten, 350 m Hauptwasserleitung mit sechs
Kontrollschächten sowie 1.500 m² Straßenasphalt neu hergestellt. Eine zeitgemäße LED-Technik
ergänzt nun die Straßenbeleuchtung.
Die Kosten für den Endausbau des Staffelwegs belaufen sich auf rund 225 000 Euro.
 

Weitere Informationen

Pionierarbeit für Mensch und Umwelt

Stadtverwaltung, OEW, Hochschule Biberach, Ehinger Energie, Erdgas Südwest und EnBW machen Ehingen zur „Nachhaltigen Stadt". Dazu muss die Energieversorgung effizient, umweltfreundlich und dezentral sein. Know-how kommt von der EnBW, Erdgas Südwest und der Ehinger Energie. Die Hochschule Biberach begleitet das Pilotprojekt wissenschaftlich.