Stadt Ehingen

Seitenbereiche

Logo
Navigation

Seiteninhalt

Pressemeldungen

Einladung zur Bürgerveranstaltung

Beide Prozesse sind ineinander verzahnt, weshalb die Bürgerinnen und Bürger in einer
Veranstaltung informiert und weiter beteiligt werden sollen. „Bei der Erstellung eines
Stadtentwicklungskonzeptes und im Projekt Nachhaltige Stadt spielt Bürgerbeteiligung eine
wesentliche Rolle. Wir laden Sie deshalb herzlich zu der Informationsveranstaltung ein, “ erklärt
Oberbürgermeister Alexander Baumann.


Prozesse greifen ineinander
Im Rahmen des Projekts Nachhaltige Stadt - Wirtschaftsstandort Ehingen wurde bereits von der
Lokalen Agenda, der EnBW und der Stadt ein Leitbildentwurf erstellt, der an diesem Abend
vorgestellt und wenn nötig ergänzt wird. Im Weiteren wird sich der Lenkungsausschuss
nochmals damit beschäftigen, bevor das Leitbild im Herbst im Gemeinderat beschlossen werden
soll. Das Leitbild zur Ehinger Energiezukunft nimmt auch im Stadtentwicklungskonzept eine
herausragende Rolle ein. Die beiden Prozesse Stadtentwicklung und Nachhaltige Stadt waren von
Anfang an so angelegt, dass sie ineinandergreifen. Bei der Bürgerveranstaltung sollen die
Ergebnisse aus der Umfrage, die Anfang des Jahres mit über 1000 ausgefüllten Fragebogen eine
sehr große Resonanz in der Bevölkerung fand, vorgestellt werden. Zu den vom Gemeinderat in
seiner Klausurtagung gesetzten Schwerpunktthemen sollen an dem Abend mögliche
Maßnahmen erarbeitet werden.
Aus organisatorischen Gründen wird um Anmeldung bis 20. Juni unter b.gihr(@)ehingen.de
gebeten, Kurzentschlossene können ebenfalls an der Veranstaltung teilnehmen.
INFO: Die Ergebnisse aus der Bürgerwerkstatt zur Nachhaltigen Stadt im November letzten
Jahres ebenso wie den Leitbildentwurf finden sie vor der Veranstaltung auf der Homepage der
Nachhaltigen Stadt unter www.nachhaltige-stadt-ehingen.de .

Weitere Informationen

Pionierarbeit für Mensch und Umwelt

Stadtverwaltung, OEW, Hochschule Biberach, Ehinger Energie, Erdgas Südwest und EnBW machen Ehingen zur „Nachhaltigen Stadt". Dazu muss die Energieversorgung effizient, umweltfreundlich und dezentral sein. Know-how kommt von der EnBW, Erdgas Südwest und der Ehinger Energie. Die Hochschule Biberach begleitet das Pilotprojekt wissenschaftlich.