Stadt Ehingen

Seitenbereiche

Logo
Navigation

Seiteninhalt

Pressemeldungen

Dem elektrischen Strom auf der Spur

Wir, die Klasse 4a der Längenfeldschule, beschäftigten uns im Unterricht mit dem Thema Strom
und wir experimentierten mit Stromboxen. Herr Preißler von der Ehinger Energie kam am 12.
November zu uns zur Schule und stellte uns die Frage: „Wie kann man Strom messen“
Er gab uns Strommessgeräte und die Aufgabe, den Stromverbrauch der Elektrogeräte von
Zuhause zu messen. Zuhause steckten wir unsere geliehenen Strommessgeräte ein und
schrieben erst Mal auf.
Eine Woche später gingen wir zur Ehinger Energie. Herr Guggemos, der Chef der Ehinger Energie,
und Herr Preißler erklärten uns bei Brezeln und Limo wie sich die Stromversorgung in Ehingen
entwickelte. Anschließend haben wir zu zweit unsere Messergebnisse präsentiert.


Kurz danach haben manche ihre Stromjahresrechnung für 2012 vorgestellt. Wir hätten nie
gedacht, dass das Handspülen mehr Energie verbraucht, als der Geschirrspüler. Das Beste war,
als wir den Film angeguckt haben, wie es funktioniert, dass die Lampe leuchtet. Dann gingen wir
raus und schauten das Wasserkraftwerk an. Herr Guggemos und Herr Preißler erklärten uns, wie
es funktioniert. Danach gingen wir schnell wieder rein, weil es kalt war. Herr Preißler malte ein
Diagramm auf die Tafel. Darin konnte man lesen, dass morgens weniger Strom verbraucht wird,
als mittags. Am Abend sank der Stromverbrauch wieder.
Wer verbraucht am meisten Strom?


Zum Glück machten wir gerade als Mathe-Thema Diagramme, sonst hätten wir nicht gewuss,
wovon Herr Preißler spricht. Wenn man eine Waschmaschine kauft, muss man die Effizienzklasse
beachten. Wir wollten noch wissen, wer in Ehingen am meisten Strom verbraucht. Herr
Guggemos antwortete: ,, Liebherr verbraucht den meisten Strom, es ist eine große Firma und es
arbeiten dort auch sehr viele Leute!“
Zum Schluss bekamen wir von Herrn Preißler und Herrn Guggemos noch Plüschtiere und zu
unserer großen Überraschung auch das Strommessgerät geschenkt. Darüber freuten wir uns,
denn jetzt können wir immer Strom messen.


Quelle: Schwäbische Zeitung vom 6. Dezember 2013.

Weitere Informationen

Pionierarbeit für Mensch und Umwelt

Stadtverwaltung, OEW, Hochschule Biberach, Ehinger Energie, Erdgas Südwest und EnBW machen Ehingen zur „Nachhaltigen Stadt". Dazu muss die Energieversorgung effizient, umweltfreundlich und dezentral sein. Know-how kommt von der EnBW, Erdgas Südwest und der Ehinger Energie. Die Hochschule Biberach begleitet das Pilotprojekt wissenschaftlich.