Stadt Ehingen

Seitenbereiche

Logo
Navigation

Seiteninhalt

Pressemeldungen

Energiespartipp

 

[Artikel vom März 2020]

Warme Dusche für den Geldbeutel
40 Liter Wasser verbraucht jeder Bürger im Durchschnitt für die tägliche Körperpflege. Gerade die Warmwasserbereitung ist aber ein nicht unerheblicher Faktor beim Energieverbrauch. Mit einigen Tricks lässt sich trotzdem gutes Geld sparen.

- Duschen statt Baden: Beim Duschen wird im Schnitt weniger Wasser verbraucht als beim Baden. Wer sich aber deutlich länger als zehn Minuten unter den warmen Wasserstrahl stellt, könnte gleich ein Vollbad nehmen. Deshalb gilt: Während des Einseifens Wasser abstellen. Und das Duschvergnügen nicht zu lange ausdehnen.

- Druckminderer einstellen: Aus dem öffentlichen Netz kommt das Wasser oft mit einem Druck von fünf bis sechs Bar an. An einem Druckminderer im Keller lässt sich dieser Druck leicht selbst auf drei Bar reduzieren. Der Wasserverbrauch sinkt dann automatisch.

- Sparsamen Duschkopf einbauen: Ein Sparduschkopf mischt mehr Luft in den Wasserstrahl und senkt damit den Verbrauch um die 30 Prozent. Und das bei geringen Anschaffungskosten und ohne Einbußen beim Komfort. Ein solcher Duschkopf lässt sich ganz einfach selbst montieren und spart in einem Vier-Personen-Haushalt mehr als 20.000 Liter warmes Wasser pro Jahr. 

Weitere Informationen

Informationen für Journalisten

Wir möchten Ihnen die Recherche erleichtern. Deshalb finden Sie hier alle Pressemitteilungen zum Projekt „Nachhaltige Stadt – Wirtschaftsstandort Ehingen". Wenn Sie im Rahmen Ihrer Recherche weiterführende Fragen haben oder sich einfach grundsätzlich über das Projekt informieren wollen, hier Ihre Ansprechpartner:

Für die Stadt Ehingen
Bettina Gihr
07391/503-223
E-Mail

Für die EnBW Energie Baden-Württemberg AG
Johanna Mertins
0721 63 14320
E-Mail

Pionierarbeit für Mensch und Umwelt

Stadtverwaltung, OEW, Hochschule Biberach, Ehinger Energie, Erdgas Südwest und EnBW machen Ehingen zur „Nachhaltigen Stadt". Dazu muss die Energieversorgung effizient, umweltfreundlich und dezentral sein. Know-how kommt von der EnBW, Erdgas Südwest und der Ehinger Energie. Die Hochschule Biberach begleitet das Pilotprojekt wissenschaftlich.