Stadt Ehingen

Seitenbereiche

Logo
Navigation

Seiteninhalt

Aktuelles aus der nachhaltigen Stadt Ehingen

Über drei Kilogramm Kupfer in abgegebenen Handys

[Artikel von September 2018]

Über drei Kilogramm Kupfer in abgegebenen Handys

Im Rahmen einer städtischen Sammelaktion konnten im Sommer gebrauchte Mobiltelefone in 14 Sammelboxen abgegeben werden. Nun ist der offizielle Entsorgungsnachweis mit einer Urkunde für die Sammelaktion bei der Stadt Ehingen (Donau) eingetroffen. Neben zahlreichen Ladekabeln und Kopfhörern wurden 365 Handys sowie einige Tablets, Telefone und Taschenrechner in die Boxen eingeworfen. Unter den Handys befanden sich viele beliebte Modelle aus früheren Tagen wie etwa das Nokia 3210, das 1999 auf den Markt kam und als eines der ersten Handys ohne externe Antenne auskam. Die Erlöse aus Recycling oder Weiterverwendung kommen nachhaltigen Bildungs- und Gesundheitsprojekten zugute.

Durch das umweltgerechte Recycling der Geräte konnten unter anderem 9,125 Gramm Gold sowie 54,75 Gramm Silber und 3,285 Kilogramm Kupfer zurückgewonnen werden. In einem Mobiltelefon sind durchschnittlich 0,025 Gramm Gold enthalten. Insgesamt wird die Menge an Gold, die in Deutschland in ungenutzten Mobiltelefonen lagert auf zwei Tonnen geschätzt. Für die Gewinnung dieser Menge müssen wiederum 500.000 Tonnen Golderz, oft unter problematischen Bedingungen, abgebaut werden. Daher hat es sich die Handy-Aktion Baden-Württemberg zum Ziel gesetzt, die Rohstoff-Schätze, die in den Schubladen-Handys enthalten sind, zu heben und wieder in den Kreislauf zurückzuführen. Gleichzeitig wird auf die globalen Zusammenhänge beispielsweise bei der Gewinnung von Rohstoffen und der Fertigung aufmerksam gemacht.

Weitere Informationen

Pionierarbeit für Mensch und Umwelt

Stadtverwaltung, OEW, Hochschule Biberach, Ehinger Energie, Erdgas Südwest und EnBW machen Ehingen zur „Nachhaltigen Stadt". Dazu muss die Energieversorgung effizient, umweltfreundlich und dezentral sein. Know-how kommt von der EnBW, Erdgas Südwest und der Ehinger Energie. Die Hochschule Biberach begleitet das Pilotprojekt wissenschaftlich.