Stadt Ehingen

Seitenbereiche

Logo
Navigation

Seiteninhalt

Aktuelles aus der nachhaltigen Stadt Ehingen

Gemeinderat beschließt Leitbild Energie

Im Rahmen des Projekts „Nachhaltige Stadt – Wirtschaftsstandort Ehingen“ wurde mit der Beteiligung der Bürger, aber auch der örtlichen Unternehmen in einem mehrstufigen Verfahren ein Konzept für ein nachhaltiges Ehingen im Bereich Klimaschutz und Energie erarbeitet. Aktiv miteingebracht hat sich auch der Arbeitskreis „Biosphäre/Umwelt“ mit Moderator Alfons Köhler, dessen ehrenamtliche Mitglieder sich in zahlreichen Sitzungen Gedanken zur Energiezukunft Ehingens gemacht haben. Das umfangreiche Papier dient dazu, das vielfältige, bürgerschaftliche Engagement in Ehingen, wie auch die Aktivitäten der Verwaltung in effektives und effizientes Handeln zu überführen. Optimierungspotenziale werden identifiziert und gleichzeitig wird deutlich wofür Bürgerschaft, Wirtschaft und Stadtverwaltung bei Energieeffizienz und Klimaschutz stehen. In einem von Transparenz, engagierten Diskussionen und aktiver Bürgerbeteiligung geprägten Projekt setzen Bürger und Stadt mit diesem Leitbild einen Rahmen für wichtige Energiethemen auf dem Weg zur nachhaltigen Stadt Ehingen. Auch die Stadtverwaltung will ihrer Vorbildfunktion weiterhin gerecht werden und ihre Aktivitäten in zahlreichen Bereichen der Energieeffizienz und alternativen Energien fortsetzen.
 
Prozess mit Bürgerbeteiligung
 
Der Startschuss für das Bürgerbeteiligungsverfahren im Projekt „Nachhaltige Stadt – Wirtschaftsstandort Ehingen“  fiel nach intensiven Vorbereitungen im vergangenen Oktober bei der öffentlichen Auftaktveranstaltung in der Lindenhalle. Zahlreiche Ehinger Bürger hatten sich eingefunden, um sich aktiv in die Erstellung eines Leitbild einzubringen, Gedanken zu entwickeln und Konzepte zu erarbeiten die mit allem am Prozess Beteiligten diskutiert werden konnten. Auf großes Interesse stieß auch die Bürgerwerkstatt im November des letzten Jahres zu den Themenfeldern „Regenerative Energieversorgung vor Ort“, „Energieeffiziente Orts- und Quartiersentwicklung“ und „Formen der Bürgerbeteiligung“. Einen Tag lang haben rund 50 Ehinger in mehreren Workshops eingehend diskutiert, Ideen formuliert und erste Gedanken zu Zielen und Umsetzungsideen konkretisiert. Aus der Bürgerwerkstatt heraus haben sich spontan rund 20 Teilnehmer der Lokalen Agenda 21 Ehingen, Arbeitskreis „Umwelt und Biosphäre“ zusammengefunden, die sich im weiteren noch intensiver mit dem Thema Energiezukunft beschäftigt haben. All diese Ideen und Visionen der verschiedenen Veranstaltungen bildeten die Grundlage für das Leitbild Klimaschutz und Energie für Ehingen, welches in einer öffentlichen Bürgerveranstaltung Ende Juni nochmals mit allen Interessierten rückgekoppelt worden ist. Oberbürgermeister Alexander Baumann machte deutlich, dass die Verabschiedung des Leitbilds lediglich eine Zäsur auf dem Weg zur nachhaltigen Stadt ist. Der Gemeinderat gab mit seinem positiven Votum gleichzeitig auch seine Zustimmung, darin enthaltene Maßnahmen und Projekte fortzuführen, weiter auszuarbeiten oder anzustoßen. „Gleichzeitig wollen wir uns daran messen lassen und schlagen vor, das Leitbild im zweijährigen Rhythmus zu prüfen und gegebenenfalls zu ergänzen. Im vierjährigen Turnus soll mit Beteiligung der Bürgerschaft, Lokaler Agenda und weiteren Interessierten eine Überprüfung und bei Bedarf Aktualisierung vorgenommen werden“, so der Oberbürgermeister, der zum Ausdruck brachte, dass ein Leitbild nichts Statisches ist.
 
Hier können Sie das Leitbild Klimaschutz und Energie herunterladen.

Weitere Informationen

Pionierarbeit für Mensch und Umwelt

Stadtverwaltung, OEW, Hochschule Biberach, Ehinger Energie, Erdgas Südwest und EnBW machen Ehingen zur „Nachhaltigen Stadt". Dazu muss die Energieversorgung effizient, umweltfreundlich und dezentral sein. Know-how kommt von der EnBW, Erdgas Südwest und der Ehinger Energie. Die Hochschule Biberach begleitet das Pilotprojekt wissenschaftlich.