Stadt Ehingen

Seitenbereiche

Logo
Navigation

Seiteninhalt

Aktuelles aus der nachhaltigen Stadt Ehingen

Klimaschutz bei der Garten- und Landschaftspflege

[Artikel vom November 2019]

Klimaschutz und Nachhaltigkeit werden bei der Stadt Ehingen groß geschrieben. Hierbei geht es nicht nur um die Reduzierung von CO2, sondern auch um den Erhalt und die Pflege der städtischen Gärten und Grünanlagen. Dazu arbeitet das Grünflächenamt im Bereich der Garten- und Landschaftspflege unter anderem mit dem Heggbacher Werkstattverbund von der St. Elisabeth-Stiftung zusammen. Folgende Projekte konnten in diesem Rahmen bereits umgesetzt werden:


Der Klimabaum

Der Lederhülsenbaum kommt ursprünglich aus Nordamerika und wird als Klimabaum bezeichnet, da er bei der Stickstoffsammlung (CO2) ziemlich anspruchslos ist. Schließlich ist er frosthart, stadtklimafest, weist eine gute Trockenheitstoleranz auf und kann Luftverschmutzungen gut vertragen. Ein Exemplar davon können Sie wenige Meter vom Rathaus entfernt in der Parkanlage vor der Lindenhalle sehen.


Die Wachholderheide

Bevorzugte Lebensräume für heimische Pflanzen zu sichern, ist eine wichtige Aufgabe des Landschaftsschutzes. In der Nähe vom Dächingen Richtung Granheim wurde eine rund 8500 qm große Wacholderheide an einem Hang artgerecht gepflegt, damit dort heimische Orchideenarten wachsen können.


Die Gartenpflege

Eine ebenfalls große und dauerhafte Aufgabe stellt die Pflege städtischer Grünanlagen dar. Hier am Beispiel der Parkanlage vor der Lindenhalle.

Weitere Informationen

Pionierarbeit für Mensch und Umwelt

Stadtverwaltung, OEW, Hochschule Biberach, Ehinger Energie, Erdgas Südwest und EnBW machen Ehingen zur „Nachhaltigen Stadt". Dazu muss die Energieversorgung effizient, umweltfreundlich und dezentral sein. Know-how kommt von der EnBW, Erdgas Südwest und der Ehinger Energie. Die Hochschule Biberach begleitet das Pilotprojekt wissenschaftlich.