Seite drucken
Nachhaltige Stadt Ehingen (Druckversion)

Aktuelles

Stadt setzt auf Nachhaltige Energieerzeugung

Die Stadt Ehingen legt großen Wert auf eine nachhaltige Energieerzeugung. Seit einigen Jahren betreibt sie die Holzhackschnitzelanlage beim Johann-Vanotti-Gymnasium. Diese Anlage versorgt das innerstädtische Nahwärmenetz und hat im vergangenen Jahr 2400 Megawattstunden Wärmeenergie erzeugt. Angeschlossen sind die Oberschaffnei, die Kaufmännische Schule, das Rathaus, die Lindenhalle, der Kindergarten Hehlestraße sowie das Johann-Vanotti-Gymnasium einschließlich der neuen Sporthalle. Der Wärmebedarf dieser Gebäude konnte im Jahr 2016 zu 70 Prozent mit Holzhackschnitzeln gedeckt werden. Die restliche benötigte Wärmeenergie wurde von erdgasbetriebenen Heizkesseln erzeugt. Durch den Einsatz von Hackschnitzeln als nachhaltiger Rohstoff konnten insgesamt 450 Tonnen CO2 eingespart werden. Seit der Inbetriebnahme der Hackschnitzelanlage im Jahr 2008 wurden insgesamt 5500 Tonnen Hackschnitzel verheizt.
 
Photovoltaik zahlt sich aus
Das Jahr 2016 war auch für die Photovoltaikanlagen der Stadt Ehingen ein positives. Die Photovoltaikanlagen erzeugten insgesamt 460 Megawattstunden Strom. Dies entspricht in etwa der jährlichen Strommenge von 120 Haushalten.
 
Die Anlage der Michel-Buck Schule erreichte hierbei einen Spitzenwert: insgesamt erzeugte jedes installierte Kilowatt-Peak 1154 Kilowattstunden Strom. 51 Prozent der erzeugten Energie nutzten die einzelnen Liegenschaften selbst. Das Johann-Vanotti- Gymnasium konnte 80 Prozent der erzeugten Photovoltaik direkt verbrauchen, was bei einer installierten Leistung von 99 Kilowattpeak einen beachtlichen Wert darstellt.
 
Leistungsfähiges BHKW
Positiv ist auch die Bilanz der Realschule Ehingen. Durch den Betrieb des Blockheizkraftwerkes mit einer elektrischen Leistung von 50 Kilowatt können während der Heizperiode rund 70 Prozent der elektrischen Energie durch das BHKW bereitgestellt werden. In den Sommermonaten wird ein Teil der Energie durch die Photovoltaikanlage gedeckt. Momentan wird im Rahmen der Nachhaltigen Stadt geprüft, ob und wie sich der Eigennutzungsanteil der Photovoltaikanlagen der städtischen Liegenschaften durch den Betrieb von Batteriespeichern erhöhen lässt.
 
Wärme durch Solarthermie
Im Zuge der Nachhaltigen Stadt werden auch Projekte im Bereich der Solarthermie umgesetzt. Jüngst wurde für die Brauchwassererzeugung des Stadions eine solarthermische Anlage geplant und realisiert. Zukünftig wird ein Drittel des Gesamtwärmebedarfs durch die Sonne gedeckt. Es wird erwartet dass die installierten Röhrenkollektoren, mit einer Gesamtfläche von 15 m², rund 11 000 kWh jährlich bereitstellen.

Für die Brauchwassererzeugung des Stadions wurde eine solarthermische Anlage geplant und realisiert.
Für die Brauchwassererzeugung des Stadions wurde eine solarthermische Anlage geplant und realisiert.

Aktuelles aus der nachhaltigen Stadt Ehingen

http://nachhaltiges.ehingen.de/aktuelles/